Kopfzeile des Newsletters

KI & Sie #6: Generative KI kümmert sich nicht um Ihr Copyright, noch nicht!

Hallo Abonnent,


Diese Woche tauchen wir tiefer in das komplexe Gebiet der KI ein und befassen uns mit der sich ständig weiterentwickelnden Frage des Eigentums an Inhalten und des Urheberrechts an KI-generiertem Material. Von der Klärung der Frage, wer die Rechte an KI-generierten Inhalten besitzt, bis hin zur Aufdeckung von Strategien zur Minderung potenzieller urheberrechtlicher Risiken im Zusammenhang mit LLMs, erstellen wir einen hilfreichen Fahrplan für die Navigation durch die etwas verworrenen Gewässer von KI und Urheberrecht. Wenn Sie Fragen dazu haben, wie Ihr Unternehmen generative KI auf urheberrechtsfreundliche Weise nutzen kann, schreiben Sie uns einen Kommentar oder eine Nachricht und wir helfen Ihnen gerne weiter.


Bitte abonnieren, teilen und mögen, wenn Ihnen der Inhalt gefällt!


In der schnelllebigen Welt der digitalen Innovation tauchen immer wieder drängende Fragen auf, die unser Verständnis des Status quo in Frage stellen. Ein solches Problem liegt an der Schnittstelle zwischen Urheberrecht und künstlicher Intelligenz. Unter generative KI Plattformen wie ChatGPT werden immer fortschrittlicher und verbreiteter, und sie bringen neue Komplexitäten mit sich, die unsere bestehenden rechtlichen Strukturen in Frage stellen.

Der Schnittpunkt von generativer KI und Urheberrecht

Die Verflechtung von generativer KI und Urheberrecht stellt ein komplexes Dilemma dar. Diese KI-Modelle können in ihrer Lernphase große Mengen an urheberrechtlich geschützten Inhalten aus dem Internet nutzen, darunter Artikel, urheberrechtlich geschützte Berichte und Variationen von Kunstwerken. Dies wirft eine entscheidende Frage auf: Stellt es eine Urheberrechtsverletzung dar, wenn ein KI-Modell nach dem Training mit urheberrechtlich geschützten Inhalten Originalergebnisse erzeugt?



Rechtliche Herausforderungen und Debatten

Rechtliche Debatten und Herausforderungen sind ein Vorbote dessen, was wahrscheinlich eine bedeutende Veränderung im Urheberrecht sein wird. Künstler haben vor kurzem Klagen gegen Entwickler von KI-Systemen und Technologieunternehmen eingereicht, weil ihre Werke unrechtmäßig zum Training von KI-Modellen verwendet wurden.


Die Haltung der EU zu KI und Urheberrecht

Während sich die USA mit diesen komplexen Fragen auseinandersetzen, unternimmt die Europäische Union (EU) proaktive Schritte, um das Thema anzugehen. Die EU entwirft derzeit die AI-Gesetzdie die weltweit ersten umfassenden Gesetze zur Regelung der KI schaffen könnte.


https://skimai.com/who-owns-the-rights-to-ai-generated-content/

Wie können Sie Urheberrechtsrisiken im Zeitalter der generativen KI entschärfen?

Angesichts all dieser Herausforderungen stellt sich die Frage: Wie können wir die potenziellen urheberrechtlichen Risiken im Zeitalter der generativen KI bewältigen und abmildern?


Da generative KI-Systeme aus riesigen Mengen von Trainingsdaten menschenähnliche Inhalte erzeugen, kreuzen sich ihre Wege unweigerlich mit dem reichhaltigen Angebot an geistigem Eigentum im Internet. Auch wenn diese KI-Systeme die von ihnen konsumierten Inhalte nicht explizit replizieren, besteht die Möglichkeit, dass sie versehentlich zu ähnliche Ergebnisse wie urheberrechtlich geschütztes Material erzeugen.


Trainingsdaten und der Trainingsprozess

Die Qualität und die Art der Daten, die zum Trainieren von KI-Modellen verwendet werden, sind ausschlaggebend für deren Fähigkeiten und folglich auch für ihr Potenzial, versehentlich Urheberrechte zu verletzen. Beim Trainingsprozess werden große Datenmengen in ein KI-System eingespeist, damit es lernen, sich anpassen und Ergebnisse erzeugen kann. Dieser Prozess birgt jedoch auch das Risiko von Urheberrechtsverletzungen, wenn die Trainingsdaten urheberrechtlich geschützte Inhalte enthalten.


Der Trainingsprozess in seiner derzeitigen Form beinhaltet normalerweise keine Mechanismen, die auf urheberrechtlich geschütztes Material in den Trainingsdaten prüfen. Dies wird sich jedoch ändern. KI-Entwickler müssen Schutzmechanismen in den Trainingsprozess integrieren, die potenzielle Urheberrechtsverletzungen erkennen und verhindern können.

Schutz von Endbenutzern, Organisationen und Entwicklern


Bei der Betrachtung der vielschichtigen Komplexität von Urheberrechtsverletzungen und generativer KI darf die Rolle der Endnutzer nicht unterschätzt werden. Viele sind sich wahrscheinlich nicht der potenziellen rechtlichen Folgen bewusst, die mit der Nutzung von KI-generierten Ergebnissen verbunden sind. Sie können sich schützen, indem sie Zusicherungen von KI-Anbietern einholen (denken Sie an Entschädigungsklauseln in Verträgen oder Vereinbarungen).



Für Unternehmen und Entwickler eröffnet sich eine neue Möglichkeit: die Modifizierung und Nutzung von großen Sprachmodellen (Large Language Models, LLM), die ausschließlich auf freien und Creative-Commons-lizenzierten Informationen trainiert werden. Darüber hinaus könnten private LLMs mit zusätzlichen Einschränkungen oder "Leitplanken" angepasst werden, um sicherzustellen, dass sie keine vertraulichen oder geschützten Informationen aufnehmen.


Eine proaktive Haltung bei der Abschwächung von Urheberrechtsrisiken durch Maßnahmen wie diese hilft nicht nur, potenzielle rechtliche Probleme zu vermeiden, sondern trägt auch zu einem gesunden und nachhaltigen KI-Ökosystem bei.


https://skimai.com/mitigate-copyright-risks-of-generative-ai/


Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, AI & YOU zu lesen!


*Skim AI ist ein Beratungsunternehmen für maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, das Führungskräfte ausbildet, eine Due-Diligence-Prüfung durchführt, berät, architektiert, entwickelt, implementiert, pflegt, aktualisiert und aktualisiert KI-Lösungen für Unternehmen in den Bereichen Sprache (NLP), Vision (CV) und Automatisierung.


*Chatten Sie mit mir über Enterprise AI

*Folgen Sie Skim AI auf LinkedIn

de_DEDeutsch